Kreativwirtschaft in Halle  

27.01.2016 rss Kategorie: Kreativ

"Havarie" feiert Premiere auf der Berlinale

Von Werkleitz unterstützte Projekte erfolgreich


Plakat Havarie

Der neue Kinodokumentarfilms des Werkleitz Supported Artist Philip Scheffner feiert seine Premiere anlässlich des 46. Internationalen Forums auf der Berlinale am Samstag, den 13. Februar 2016, 19 Uhr im Delphi (Englisch).

Inhalt: Am 14.09.2012 um 14:56 Uhr meldet das Kreuzfahrtschiff „Adventure of the Seas” der spanischen Seenotrettung die Sichtung eines havarierten Schlauchbootes mit 13 Personen an Bord. Aus einem Youtube-Clip und biografischen Szenen entsteht eine Choreografie, in der sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Reisenden auf dem Mittelmeer spiegeln.

Der Dokumentarfilm wurde produziert von pong Film in Koproduktion mit Worklights Media Production aus Sachsen-Anhalt und Blinker Filmproduktion unter Beteiligung des ZDF in Zusammenarbeit mit Arte. Förderpartner sind die MDM, Film- und Medienstiftung NRW, Medienboard Berlin-Brandenburg, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, BKM und DFFF. Real Fiction wird den Film in die Kinos bringen.

Die Internationale Premiere wird im Wettbewerb der FID Marsaille 12.-18. Juli 2016 stattfinden.

Aus der Werkleitz Professional Media Master Class können weitere Erfolge vermeldet werden:

Nachdem die PMMC-Filme letztes Jahr 2 Hauptpreise (DER SCHÖNE APOTHEKER von Martha Runge bei Kurzsüchtig Leipzig und FRÜHER ODER SPÄTER bei Jugendvideopreis Sachsen-Anhalt) sowie eine mit 15.000,- Euro dotierte Nominierung zum Bundeskurzfilmpreis für HINTER DEM WALD von Francesca Bertin und Leo Kaufmann erhielt, startete sie im Januar auf Rencontres International in Paris mit gleich 2 PMMC Filmen in das Festivaljahr (LEUNA von Emerson Culurgiorni und Jonas Matauschek & DUNKELDEUTSCHLAND von Stefanie Schröder und Juliane Jaschnow).

Des Weiteren erwartet Werkleitz 2016 u.a. die Premieren 2er Kinodokumentarfilme von PMMC Alumnis (Susanne Schulz und Mark Michel).

Die A38 Projektstipendiaten Halle-Kassel sind mit ihrem Kinodokumentarfilm DIE ORDNUNG DER DINGE für den Grimme Preis nominiert.

Die move ON Arbeit der EMARE Stipendiaten und Supported Artists Wachter/Jud, das Dingi von Lesbos wird vom 3. bis 7. Februar auf der transmediale in Berlin gezeigt.